Berater (m/w) 'Steigerung der Energieeffizienz in der Wasserversorgung'

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Amman, , JO

Jordanien leidet unter extremer Wasserknappheit. Seit Beginn des syrischen Bürgerkrieges hat Jordanien zudem Hundertausende syrische Flüchtlinge aufgenommen, was die Wassersituation weiter verschärft. Die GIZ unterstützt die jordanische Regierung dabei, die knappen Wasserressourcen effizienter und nachhaltiger zu nutzen. Die Handlungsfelder des deutsch-jordanischen Wasserportfolios der GIZ lassen sich in fünf Themen bündeln: Governance und Teilhabe, Wasserver- und Abwasserentsorgung, Wasser und Landwirtschaft, sektorale berufliche Bildung – sowie: Energie für Wasser.

Mit einem Anteil von 15 Prozent ist der Wassersektor der größte alleinige Stromverbraucher Jordaniens. Mit jährlichen Kosten von über 200 Millionen EUR und einem Anteil an den Betriebskosten von 50 Prozent sind die Stromkosten im Wassersektor der größte Kostentreiber. Viele der jordanischen Wasserversorgungsunternehmen arbeiten heute defizitär und erhalten staatliche Subventionen, um die Wasserversorgung aufrecht zu erhalten.

Als Reaktion hat das jordanische Wasserministerium ein umfassendes Reformpaket vorgelegt: So soll die Energieeffizienz deutlich gesteigert und die Diversifizierung des Strommixes durch den Ausbau erneuerbarer Energien im Wassersektor aktiv vorangetrieben werden. Für die Umsetzung dieser strategischen Prioritäten fehlt es jedoch an fachlichen und managerialen Kompetenzen. Die Neuvorhaben des Handlungsfeldes ‘Energie für Wasser’ kommen beim Aufbau dieser Kompetenzen sowie der Pilotierung eine Schlüsselrolle zu.


POSITION TYPE

ORGANIZATION TYPE

EXPERIENCE-LEVEL

DEGREE REQUIRED

LANGUAGE REQUIRED