Fachkraft (m/w/d) für den Zivilen Friedensdienst für lokale Dialogförderung und gewaltfreie Transformation von Ressourcenkonflikten in Honduras

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
Gracias, Honduras
Position Type: 
Full-Time
Organization Type: 
Government
Experience Level: 
Not Specified
Degree Required: 
Bachelor's (Or Equivalent)
Languages Required: 
Spanish and German

EXPIRED

Please note: this job post has expired! To the best of our knowledge, this job is no longer available and this page remains here for archival purposes only.

Tätigkeitsbereich

Der Zivile Friedensdienst (ZFD) ist ein globales Programm für Gewaltprävention und Friedensförderung in Krisen- und Konfliktregionen. Fachkräfte des ZFD unterstützen Partner vor Ort langfristig in ihrem Engagement für Dialog, Menschenrechte und Frieden. Das ZFD- Landesprogramm "Dialog und Transparenz für Menschenrechte und gewaltfreie Konfliktbearbeitung in Honduras" unterstützt das Team der Comisión de Acción Social Menonita (CASM) in La Campa dabei, die Regionalbüros der nationalen Ombudsbehörde CONADEH in den Provinzen Copán, Lempira und Ocotepeque zu beraten und gezielt Kapazitäten in den Bereichen Konflikttransformation und Mediation aufzubauen. In der Region stehen Konflikte um die Nutzung natürlicher Ressourcen (Forst, Wasser, Bergbau) im Vordergrund. Die beteiligten Akteure sollen befähigt werden, die konkreten lokalen Konflikte zu analysieren und mit Hilfe von intersektoriellen Dialoginitiativen und Mediation zu bearbeiten.

Ihre Aufgaben

  • Erstellung einer Konflikt- und Bedarfsanalyse in der Projektregion
  • Konzeptuelle Stärkung und Beratung der Partnerorganisation CASM sowie der nationalen Ombudsbehörde CONADEH auf regionaler Ebene zu Methoden und Ansätzen der Konflikttransformation
  • Konzeption und Durchführung eines Fortbildungsprogramms in Dialog und Mediation für zivilgesellschaftliche und staatliche Schlüsselakteure in der Projektregion
  • Beratung  bei der Entwicklung von Dialog- und Mediationsformaten sowie fachliche Begleitung im Prozess der Implementierung auf Landkreisebene
  • Auswertung von Lessons Learned, Dokumentation und Systematisierung von erfolgreichen Dialoginitiativen
  • Unterstützung des internen Fachaustauschs innerhalb von CONADEH zum Thema Konflikttransformation und Mediation

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Studium der Politik-, Sozial- oder Erziehungswissenschaften, Friedens- und Konfliktforschung oder vergleichbare Qualifikation; zusätzliche Aus- bzw. Fortbildung im Bereich Mediation ist erwünscht
  • Fundierte Kenntnisse und Erfahrungen in Methoden und Konzepten der zivilen Konfliktbearbeitung, vorzugsweise angewandt in sozialpolitischen Dialogprozessen bzw. im Rahmen der Bearbeitung von Ressourcenkonflikten
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der Konzeption, Moderation und Begleitung von interaktiven Workshops sowie der Gestaltung von Reflexions- und Lernprozessen.
  • Regionalkenntnisse über Lateinamerika, bestenfalls durch vorherige Arbeitseinsätze
  • Hohe interkulturelle Kommunikationskompetenz und Netzwerkfähigkeiten sowie die Überzeugung, dass der Dialog ein geeignetes Mittel für soziale Veränderungen ist
  • Freude an der Arbeit im Feld sowie große Flexibilität, Belastbarkeit und Frustrationstoleranz
  • Sehr gute Spanischkenntnisse

Standortinformationen

Unter folgendem Link finden Sie Informationen über das Leben und Arbeiten in Honduras.

Die Sicherheitslage ist angespannt. Es gelten vor Ort besondere Vorsorgemaßnahmen für GIZ-Mitarbeiter*innen. Den Vorgaben zu Sicherheitsmaßnahmen der GIZ ist zu jeder Zeit Folge zu leisten. Bitte informieren Sie sich grundsätzlich auch über landesspezifische Hinweise des Auswärtigen Amts. Die GIZ ist mit einem professionellen Sicherheitsrisikomanagement vor Ort. Die Bewegungsfreiheit ist eingeschränkt. Von Seiten der GIZ bestehen keine Einschränkungen für die Mitausreise von Familienmitgliedern. Wir bitten Sie, sich gegebenenfalls zu informieren, welche Beziehungsformen im Einsatzland rechtlich und gesellschaftlich akzeptiert sind.

Ergänzende Hinweise zum Einsatzort:

  • Wohnort: Gracias, Lempira; Kreisstadt mit historischer Altstadt; ca. 50.000 Einwohner
  • Klima: Warm mit markanter Trocken- und Regenzeit
  • Gesundheitsversorgung: Allgemeine medizinische Versorgung sowie fachärztliche Versorgung sind vor Ort möglich, gute Krankenhäuser in Santa Rosa de Copán (45 km)
  • Einkaufsmöglichkeiten: Sehr gute Versorgung mit allen nötigen Alltagsbedarfen
  • Erreichbarkeit: Internationaler Flughafen in San Pedro Sula (4 h) bzw. Tegucigalpa (5 h)
  • Schulsituation und Kinderbetreuung: Vor Ort gibt es keine internationalen Schulen, zweisprachige Privatschulen (Englisch/Spanisch) sind vorhanden. Für Familien mit Kleinkindern bestehen Möglichkeiten der lokalen oder privaten Kinderbetreuung. Honduras ist ein sehr kinderfreundliches Land
  • Freizeit: Begrenztes kulturelles Angebot, aber schöne Wandergebiete (Nationalpark Celaque) und Thermalquellen in der unmittelbaren Umgebung
  • Sonstiges: Im nationalen Vergleich ist Gracias ein eher ruhiges und sicheres Städtchen mit relativ hoher Bewegungsfreiheit

Hinweise

Regelmäßige Dienstreisen in die Hauptstadt und nach Santa Rosa de Copán sind erforderlich.

Der Entwicklungsdienst der GIZ freut sich über Bewerber*innen mit abgeschlossener Berufsausbildung und/oder abgeschlossenem Studium, die über mindestens eine zweijährige relevante Berufserfahrung verfügen. Sie besitzen darüber hinaus die deutsche Staatsbürgerschaft oder die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedsstaates.  

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden. 

Hier können Sie sich einen Überblick zu unseren Leistungspaketen verschaffen.

Voraussetzung für das Zustandekommens des Vertrages ist die Aufhebung der derzeit  - zur Eindämmung des sich weltweit ausbreitenden Covid-19-Virus – im Unternehmen geltenden Einschränkungen der Aus- und Geschäftsreisemöglichkeiten.