Leiter (m/w/d) der Komponente berufliche und akademische Bildung im Projekt 'Beschäftigungsförderung im Wasser,- Abwassermanagement und der Sanitärversorgung'

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
Marrakech, Morocco
Position Type: 
Full-Time
Organization Type: 
Government
Experience Level: 
Mid-Level (5-7 Years)
Degree Required: 
Bachelor's (Or Equivalent)
Languages Required: 
German and French

EXPIRED

Please note: this job post has expired! To the best of our knowledge, this job is no longer available and this page remains here for archival purposes only.

Tätigkeitsbereich

Um den Mangel an moderner Infrastruktur im ländlichen Wasser-, Abwassermanagement und der Sanitärversorgung Abhilfe zu schaffen, wurden von der marokkanischen Regierung diverse Infrastrukturinvestmentprogramme erarbeitet. Die Umsetzung der Programme birgt erhebliches Potenzial für die Schaffung neuer, grüner Arbeitsplätze. Jedoch sind derzeit die fachlichen und methodischen Kompetenzen unzureichend, um die in den Programmen geplanten Wasser-, Abwasser- und Sanitärsysteme zu errichten, zu betreiben und zu warten sowie die hygienische Verwertung der Recyclingprodukte wie gereinigtes Abwasser, Düngemittel, Biogas umzusetzen. Der Grund hierfür ist, dass qualifizierte Handwerker, Techniker und Ingenieure fehlen. Als Folge werden die Beschäftigungsmöglichkeiten im Wasser-, Abwassermanagement und in der Sanitärversorgung des ländlichen Raums nicht ausgeschöpft.

Ihre Aufgaben

  • Technische und finanzielle Planung sowie Durchführung und Monitoring aller Projektaktivitäten
  • Beratung von Berufsschulen und Universitäten bei Kapazitätenaufbau und der Integration von Lehrinhalten des Wasser- und Abwassermanagements
  • Entwicklung von neuen Berufsschulgängen, duale Ausbildung, Fortbildungen und e-learning
  • Begleitung der Entwicklung von Referenzsystemen für Berufsbilder, benötigte Kompetenzen, notwendige Schulungen und Bewertung der Schulungen
  • Unterstützung des/der Projektleiters*in bei Managementaufgaben

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium in Bildungswissenschaften
  • Mindestens fünf Jahre Berufserfahrung in der beruflichen Bildung
  • Erfahrung im Bereich des Wasser- und Abwassermanagements wünschenswert
  • Arbeitserfahrung in der internationalen Zusammenarbeit
  • Regionalerfahrung in der Middle East & North Africa (MENA) Region wünschenswert
  • Verhandlungssichere Deutsch-, Französisch- und gute Englischkenntnisse

Standortinformationen

Unter folgendem Link finden Sie Informationen über das Leben und Arbeiten in Marokko.

Im Allgemeinen ist die Sicherheitslage ruhig. Den Vorgaben zu Sicherheitsmaßnahmen der GIZ ist zu jeder Zeit Folge zu leisten. Bitte informieren Sie sich grundsätzlich auch über landesspezifische Hinweise des Auswärtigen Amts. Im GIZ Büro vor Ort ist ein(e) Ansprechpartner*in für das Sicherheitsrisikomanagement benannt. Es gibt keine für das Arbeitsumfeld besondere Einschränkung der Bewegungsfreiheit. Von Seiten der GIZ bestehen keine Einschränkungen für die Mitausreise von Familienmitgliedern. Wir bitten Sie, sich gegebenenfalls zu informieren, welche Beziehungsformen im Einsatzland rechtlich und gesellschaftlich akzeptiert sind.

Hinweise

Die GIZ ist weltweit tätig. Als GIZ-Mitarbeiter*in sind Sie international einsatzbereit und geben Ihr Know-how gerne weiter.

Der Arbeitsplatz ist für eine Besetzung in Vollzeit oder durch Teilzeitkräfte geeignet.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden.

Die GIZ möchte den Anteil von Menschen mit Behinderung im Unternehmen erhöhen. Daher freuen wir uns über entsprechende Bewerbungen.

Hier können Sie sich einen Überblick zu unseren Leistungspaketen verschaffen.

Voraussetzung für das Zustandekommens des Vertrages ist die Aufhebung der derzeit - zur Eindämmung des sich weltweit ausbreitenden Covid-19-Virus – im Unternehmen geltenden Einschränkungen der Aus- und Geschäftsreisemöglichkeiten.